Die Plattform für Projekt- und Prozessmanagement. Gemeinsam erfahren, lernen und entwickeln.

Jahooda wird PIONIERBASIS!

Von Patrick Fritz, am 28. Oktober 2010

 

Vor einem knappen Jahr habe ich euch von der anstehenden Neupositionierung von Jahooda berichtet. Wie es sich für gute Projektmanager gehört wollten wir im Frühjahr 2010 mit unserem neuen Angebot an den Start gehen, inzwischen steht der Winter vor der Türe. Hier ein Blick hinter die Kulissen:

  • Die Jahooda-Plattform wurde auf Basis eines Interreg-Projektes an der FH Vorarlberg aufgebaut und betrieben. Seit 2007 arbeiten wir mit unseren Partnern erfolgreich zusammen. Dieses Förder-Projekt läuft 2011 aus.
  • Die durchgeführten Pilot-Arbeitskreise haben Antwort auf ein grundlegendes Anliegen der Unternehmen gegeben. Mit Oktober 2010 gründen wir die PIONIERBASIS als eigenständiges Unternehmen, ein Spin-Off der FH Vorarlberg.
  • Kernkompetenz der PIONIERBASIS ist die Entwicklung, Verkauf und Durchführung von Dienstleistungen/ Produkten zum überbetrieblichen Austausch. Auf Basis der gewonnenen Forschungsergebnisse entwickeln wir den überbetrieblichen Austausch weiter.
  • In der Folge bleiben sämtliche Blog-Beiträge zu den Themen Projektmanagement und Prozessmanagement auf Jahooda in Form eines Wissensarchiv erhalten. Privat werde ich auch weiterhin sämtliche Fachfragen beantworten, die nach wie vor zahlreich gestellt werden.
  • Der im September 2010 gestartete Arbeitskreis Logistik – Schnittstelle Einkauf und Produktion wird natürlich im Rahmen der Jahooda-Plattform fortgeführt und bildet somit den Abschluss einer erfolgreichen Serie von Jahooda-Arbeitskreisen.

Aktuelle Information zur PIONIERBASIS sind über die Webseite, den Newsletter und Facebook erhältlich (auf “Gefällt mir” klicken).

Studie der Uni Innsbruck zum Beitrag von Jahooda zur “Lernenden Region Alpenrheintal”

Von Patrick Fritz, am 12. Juli 2010

 

Seit dem Jahre 2007 bieten wir über die Jahooda-Plattform Arbeitskreise für Führungskräfte aus der produzierenden Industrie an. Neben den etablierten Angeboten im Bereich Produkt- und Softwareentwicklung werden wir ab September 2010 einen neuen Arbeitskreis im Themenfeld Logistik – Schnittstelle Einkauf und Produktion – anbieten.

Im Zeitraum August 2009 bis Januar 2010 wurden sämtliche bisherigen Arbeitskreis-Teilnehmer im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Uni Innsbruck hinsichtlich der Zusammenarbeit mit uns befragt. Neben der Evaluation der Angebote war auch die Wirkung der Jahooda-Plattform in der Region von Interesse. Insbesondere wurde die Rolle der Jahooda-Plattform bezogen auf die Konzepte der “Lernenden Region” und “Nachhaltige Regionalentwicklung” im Alpenrheintal untersucht.

Die Autoren der Studie stellen in ihrem Bericht fest, dass in erster Linie technologieorientierte und global orientierte Unternehmen zwischen 50 und 500 Mitarbeitern die unsere Angebote in Anspruch genommen haben. Im Rahmen der Zusammenarbeit wurde durch die Teilnehmer auf die bedeutende Funktion des face-to-face Erfahrungsaustausches für die Unternehmen hingewiesen. Dieser Erfahrungsaustausch ermöglicht den Transfer von implizitem Wissen. Die Studie bestätigt den bedeutenden Beitrag der Jahooda-Plattform zur nachhaltigen Regionalentwicklung im Alpenrheintal durch die Entwicklung und Nutzung eines innovativen Konzeptes des überbetrieblichen Austausches.

In der Studie wird abschießend auf das Potential durch die verstärkte Nutzung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit hingewiesen: Durch die bewusste Bearbeitung der gesamten Region Ostschweiz – Liechtenstein – Vorarlberg –Süddeutschland können mit dem angesprochenen Konzept weitere wertvolle Beiträge zur regionalen Lernkultur geleistet werden.

Fazit: Auf das bisher Erreichte können wir durchaus stolz sein. Ich sehe darin jedoch nur den Anfang einer größeren Entwicklung. Das alleine vor sich hin werkeln hat seinen Reiz, aber das Rad immer wieder von vorne zu erfinden macht keinen Sinn! Deshalb ist der überbetriebliche Austausch ein zentrales Instrument um voneinander zu lernen und die Leistungsfähigkeit unserer Unternehmen am Standort nachhaltig zu steigern.

Download Studie Uni Innsbruck [PDF]

Jahooda-Vortrag mit Harro Borowski: “Global Supply Chain Management bei PLANSEE”

Jahooda-Vortrag mit Harro Borowski: “Global Supply Chain Management bei PLANSEE”

Von Patrick Fritz, am 1. Juni 2010

 

Zum Jahooda-Vortrag mit Harro Borowski an der FH Vorarlberg am 08. Juni 2010 lade ich euch recht herzlich ein.

Abstract:
Harro Borowski, Head of Group Logistics der PLANSEE Hochleistungswerkstoffe, berichtet über das Global Supply Chain Management des Big Players. Schwerpunkte des Vortrags:

  • Verschlanken der Prozessorganisation
  • Steigerung der Prozessgeschwindigkeit und –transparenz
  • Reduzierung des Working-Capitals durch Adaption von Bestandsstrukturen

Die Plansee Group ist ein österreichisches Unternehmen mit Hauptsitz in Reutte. Als Weltmarktführer in der Herstellung von pulvermetallurgischen Werkstoffen und deren Weiterverarbeitung zu Werkzeugen sowie Formteilen beschäftigt Plansee ca. 6.000 MitarbeiterInnen und erwirtschaftet mit 70 Gesellschaften weltweit einen konsolidierten Umsatz von über einer Milliarde Euro.

Referent:
Diplom Kaufmann TU Berlin, 50 Jahre alt, seit 25 Jahren tätig in leitenden IT und / oder Logistikfunktionen. Von 1991 bis Nov 2000 bei der Knorr-Bremse AG, Unternehmensbereich für Schienenfahrzeuge, dort seit 1996 Leiter Logistik. Ab Nov. 2000 bei der Plansee Unternehmensgruppe als Leiter Konzernlogistik. Aufbau einer Logistikzentrums in einer eigenen GmbH für den Unternehmensbereich Ceratizit der Plansee Gruppe. Übernahme der Geschäftsführung der Logistik GmbH in Ergänzung der Konzernlogistikfunktion. Seit Mai 2007 für die Plansee Holding als Konzernlogistiker in verschiedenen internationalen Logistikprojekten tätig.

Factbox
Zeit: Dienstag, 08. Juni 2010, 18:00 Uhr
Ort: FH Vorarlberg, Dornbirn, Raum W206
Kosten: kostenlos
Anmeldung: Frau Monja Domig,  T +43 (0)5572 792-7110, E-Mail monja.domig@fhv.at
Anmeldeschluss: Dientag, 07. Mai 2010

Download Vortragsfolder Borowski [PDF]

Jahooda-Vortrag mit Walter Bertolini: “Wie kommt das Neue in die Welt?”

Jahooda-Vortrag mit Walter Bertolini: “Wie kommt das Neue in die Welt?”

Von Patrick Fritz, am 26. April 2010

 

Zum Jahooda-Vortrag mit Walter Bertolini an der FH Vorarlberg am 6. Mai 2010 lade ich euch recht herzlich ein.

Abstract:
Strategien bleiben auf halbem Weg stecken. Und dennoch wird mit ähnliche Anläufen versucht Wandel zu erzielen. Immer wieder scheitern Veränderungsprozesse in Organisationen. Gute Strategien haben die Eigenschaft Kräfte zu mobilisieren. Sollte es diese (noch) nicht geben, braucht es geeignete Strukturen und Prozesse um ausreichend „Energie“ für die Veränderungsprozesse zu bekommen. Dabei gilt anders als gewohnt: soft facts sind die hard facts! Wir gehen an diesem Abend u. a. folgenden Fragen nach: Wie kann in Unternehmungen Neues entstehen? Wodurch hat der Wandel eine höhere Aussicht auf Erfolg? Was davon ist Handwerk, was ist Kunstwerk?

Referent:
Dr. Walter Bertolini ist seit 20 Jahren in der Organisationsberatung und als Executive Coach überwiegend im deutschsprachigen Raum tätig. Er hat sein eigenes Beratungsunternehmen in Wien, ist Gründungsmit- glied des Beratergruppe werk4 (www.werk4.at) und kooperiert zu verschiedensten Themen u. a. mit dem Management Center Vorarlberg und Hernstein Interational Institut in Wien. Er beschäftigt sich seit Jahren insbesondere mit der Thematik, wie Veränderungs- und Entwicklungsvor- haben in Organisationen durch bewusste Gestaltung „sozialer Innovationsprozesse“ an Wirksamkeit gewinnen können.

Factbox
Zeit: Donnerstag, 06. Mai 2010, 18:00 Uhr
Ort: Fachhochschule Vorarlberg; A-6850 Dornbirn, Hochschulstraße 1
Kosten: € 30 / € 15 für Jahooda-Mitglieder und Studenten
Anmeldung: Frau Monja Domig,  T +43 (0)5572 792-7110, E-Mail monja.domig@fhv.at
Anmeldeschluss: Dientag, 04. Mai 2010

Download Vortragsfolder Strategie [PDF]

Der Vortrag ist inzwischen mit einen tollen PR-Text unserer hauseigenen PR-Fachfrau bei VOL online

Jahooda-Vortrag mit Heinz-Jürgen Weigt und Jürgen Krahe: “Kundendialog in der Softwareentwicklung”

Von Patrick Fritz, am 13. April 2010

 

Foto HJWeight JKrahe1 Jahooda Vortrag mit Heinz Jürgen Weigt und Jürgen Krahe: Kundendialog in der Softwareentwicklung

Zum Jahooda-Vortrag mit Heinz-Jürgen Weigt und Jürgen Krah in der FH Vorarlberg am 27. April 2010 lade ich euch recht herzlich ein.

Abstract:
Kennen Sie die bei Software Entwicklungsprojekten häufg vorkommenden Sätze wie: „Das System ist an den Erfordernissen vorbei entwickelt worden“, „Das Management versteht das Projekt gar nicht“, „Die hätten uns mal fragen sollen“, etc.  Es endet oft in frustrierenden Diskussionen zwischen den Beteiligten in einer Entwicklungskette, begleitet von einer Flut an E-Mails.
Dagegen steht der Kundendialog, den die Referenten seit Jahren mit Erfolg anwenden. Dialog, heißt zuhören, sich auf den anderen, dessen Anliegen und Energie einlassen, spüren ob sich diese Themen verbinden lassen und sich eventuell gemeinsame Ziele ergeben. Meist ist der Kundendialog schneller als jede technische Lösung, auf jeden Fall nachhaltiger. Der Kundendialog ist anwendbar im frmeninternen Kunden-Lieferanten-Verhältnis und zwischen Firmen und deren Kunden.
Der Vortrag zeigt sowohl die Wurzeln als auch die Wirkung eines Kundendialogs auf. Die Sicht der Protagonisten („Kunden“ und „Lieferanten“) eines Projekts wird ebenso beleuchtet wie die Perspektive der Geschäftsführung am Beispiel TRANSFLOW Informationslogistik, Dornbirn.

Referent:
Dipl.-Ing. Heinz-Jürgen Weigt und Dipl.-Kfm. Jürgen J. Krahé sind Partner in ihrer Beratungsgesellschaft Group Impact, Köln und Karlsruhe. Sie haben jahrelange Erfahrung in der Einführung und in der Nutzung der Methode Kundendialog. Jürgen Krahé ist derzeit auch Geschäftsführer der Vorarlberger Softwarefrma TRANSFLOW Informationslogistik in Dornbirn. Der Kundendialog wurde dort erfolgreich eingeführt.

Factbox
Zeit: Dienstag, 27. April 2010, 18:00 Uhr
Ort: Fachhochschule Vorarlberg; A-6850 Dornbirn, Hochschulstraße 1
Kosten: € 30 / € 15 für Jahooda-Mitglieder und Studenten
Anmeldung: Frau Monja Domig,  T +43 (0)5572 792-7110, E-Mail monja.domig@fhv.at
Anmeldeschluss: Montag, 26. April 2010

Download Vortragsfolder Kundendialog [PDF]

Jahooda-Vortrag mit Dr. Anna Gamma: “Weisheit des ZEN und Leadership”

Jahooda-Vortrag mit Dr. Anna Gamma: “Weisheit des ZEN und Leadership”

Von Patrick Fritz, am 8. Februar 2010

 

Zum Jahooda-Vortrag mit Dr. Anna Gamma im Bildungshaus St. Arbogast am 11. März 2010 lade ich euch recht herzlich ein.

Abstract
In Zeiten von Veränderungen und Krisen sind Führungskräfte gefragt, die authentisch und begeisternd führen können. Im Einklang mit sich selbst leiten solche Persönlichkeiten ihr Unternehmen kraftvoll und kompetent durch komplexe und dynamische Entwicklungsprozesse. Leadership in diesem Sinne kann nicht allein über Wissen erworben werden. Die Förderung dieser Leadership Qualitäten bleibt ein lebenslanger Lernprozess. An diesem Abend lassen wir uns auf diesem Weg von der Weisheit berühmter Zen-Geschichten inspirieren.

Referent
Dr. Anna Gamma leitet das Lassalle-Institut in Zug CH. Seit über 30 Jahren ist sie in leitenden Positionen unter anderem auch in Projekten auf dem Balkan, in den Philippinen und im Nahen Osten. Sie ist Referentin, exekutive Coach, Zen Lehrerin und Autorin.

Factbox
Zeit: Donnerstag, 11. März 2010, 18:00 Uhr
Ort: Bildungshaus St. Arbogast; A-6840 Götzis, Montfortstr. 88
Kosten: € 40 / € 20 für Jahooda-Mitglieder und Studenten
Anmeldung: Frau Monja Domig,  T +43 (0)5572 792-7110, E-Mail monja.domig@fhv.at
Anmeldeschluss: Dienstag, 9. März 2010

Download 1 Vortragsfolder [PDF]
Download 2 Pressetext [DOC]

Jahooda-Vortrag mit Boris Gloger: “Scrum in der Praxis. Was passiert wirklich beim Einführen von Scrum?!”

Quelle: Boris Gloger

Jahooda-Vortrag mit Boris Gloger: “Scrum in der Praxis. Was passiert wirklich beim Einführen von Scrum?!”

Von Patrick Fritz, am 14. Januar 2010

 

Zum Jahooda-Vortrag von Boris Gloger an der FH Vorarlberg am 04. Februar 2010 lade ich euch recht herzlich ein.

Abstract
Am Beispiel realer Firmen, erläutert Boris Gloger, was tatsächlich passiert, wenn man Scrum in einem Team, einer Abteilung oder einer Firma einführt. Wie verändert sich die Produktivität, wie verändern sich die Rollen der Mitarbeiter, gibt es wirklich eine Motivationssteigerung bei den Mitarbeitern?

Dieser Vortrag richtet sich an ScrumMaster, an Abteilungsleiter und an Geschäftsführer, die überlegen, ob Scrum ihnen dabei helfen kann: Qualitätsprobleme zu lösen, unzufriedene Kunden zu zufriedenen zu  machen, Mitarbeiter zu halten und verlässlich in der Entwicklung von Software Entwicklungsprodukten zu werden.

Referent
Boris Gloger, 41, ist ein international bekannter  Scrum Experte und Gründer der Firma bor!sgloger. Autor von “Scrum – Produkte zuverlässig und schnell entwickeln und extensiver Scrum-Blogger auf www.borisgloger.com. Seine Kundenliste liest sich wie ein  Auszug aus dem Who is Who: Nokia, Siemens, StudiVZ, Ing Diba, Immobilienscout24, O2 und und und…

Daneben ist das Boris Gloger Team ist darauf spezialisiert, Scrum auf Unternehmenslevel einzuführen. Boris hat u.a. als Certified Scrum Trainer mehr als 3000 Menschen in Deutschland, USA, Skandinavien, Ost Europa, China und Brasilien Scrum  erklärt. Boris Gloger lebt in Wien und schreibt wenn die Zeit bleibt Drehbücher.

Factbox
Zeit: Donnerstag, 04. Februar 2010, 18:00 Uhr
Ort: Fachhochschule Vorarlberg, Dornbirn, Raum W207/08
Kosten: € 30 / € 10 für Jahooda-Mitglieder und Studenten
Anmeldung: Frau Monja Domig,  T +43 (0)5572 792-7110, E-Mail monja.domig@fhv.at

Download Vortragsfolder [PDF]

NEUpositionierung von Jahooda

Quelle: flickr.com

NEUpositionierung von Jahooda

Von Patrick Fritz, am 9. November 2009

 

Ihr werdet es bereits bemerkt haben, in den letzten Wochen ist es auf Jahooda verdächtig ruhig geworden. Aktuell arbeiten wir im Hintergrund an einer Neupositionierung von Jahooda. Warum den Neupositionierung, wenn alles gut läuft?

  • Nach fast drei Jahren Laufzeit ist Jahooda kein richtiges Projekt mehr. Inzwischen haben sich sehr viele Routinetätigkeiten eingeschlichen, was gar nicht schlecht ist. Leider ist wie so oft die Organisation nicht mitgewachsen. Hierbei stellt sich ganz klar die Frage wie wir uns organisieren, um Jahooda bestmöglich zu betreiben.
  • In unseren Arbeitskreisen und Workshops bearbeiten wir schon lange keine Themen mehr die sich ausschließlich auf Projekt- und Prozessmanagement beziehen. Konkret sind wir dabei unsere Kernkompetenzen und damit auch Kerntätigkeiten zu definieren und darauf aufbauend eine neue Verteilung von Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung vorzunehmen.
  • Basierend auf den Kernkompetenzen denken wir zudem daran die bestehende Produktpalette zu erweitern. Bisher geistern zahlreiche Ideen für neue Produkte in unseren Köpfen umher, so richtig fassbar ist noch keine geworden. Auf jeden Fall wir es neben Arbeitskreisen und www.jahooda.org neue Dienstleistungen geben.
  • Inzwischen haben wir zahlreiche Arbeitskreis-Teilnehmer die sich im internen Bereich umher tummeln. Hier bietet WordPress leider eine sehr eingeschränkte Benutzerverwaltung. Ziel ist es ganz klar den Kundennutzen in diesem Bereich zu erhöhen… individuelle Inhalte, erhöhte Usability und vor allem Sicherheit.
  • Aus meiner Sicht WAR und IST Jahooda ein sehr innovatives Projekt hinsichtlich der Kommunikation. Jetzt gilt es ganz klar den nächsten Schritt zu machen. Grundsätzlich wollen wir mit unserer Zielgruppe beziehungsorientiert kommunizieren. Hier gilt es neue Wege aktiv zu beschreiten…

Was heißt das ganz konkret für Leser von Jahooda? Wir arbeiten derzeit intensiv an der Neupositionierung und wollen bis Ende 2009 fertig sein. Parallel führen wir erste Gespräche für einen kompletten Neustart von www.jahooda.org. Im Frühjahr 2010 wollen wir mit unserem neuen Angebot an den Start gehen. Ich freue mich bereits darauf!

Neue Version des kostenlosen Projekthandbuchs der FH Vorarlberg

Quelle: flickr.com by Celeste

Neue Version des kostenlosen Projekthandbuchs der FH Vorarlberg

Von Patrick Fritz, am 8. Oktober 2009

 

Die jährliche Generalüberholung des Projekthandbuchs der FH Vorarlberg ist abgeschlossen – zum kostenlosen Download für die Leser von Jahooda.

Anlass für die Überarbeitung ist die Lehrveranstaltung “Methodenwerkstatt Projektmanagement“, die ich in diesem Semester bereits zum zweiten Mal unterrichte. Ohne lange Umwege, hier zum…

Download FHV Projekthandbuch 8.0

Projektkommunikation der Zukunft mit Google Wave

Von Patrick Fritz, am 30. September 2009

 

Könnte auch das bei eurer Projektkommunikation helfen?

Ich bin jedenfalls heiß darauf und möchte das Tools sobald wie möglich probieren!

« Vorherige Einträge